Home Ratgeber Evolution SR 2000 im Vergleich

Evolution SR 2000 im Vergleich

Der Evolution SR 2000 im Vergleich: Der erste Eindruck begeistert Die Arbeit im Haushalt hat von der technologischen Entwicklung in den letzten Jahren profitiert. Auch beim Staubsaugen zeichnet sich seit einigen Jahren ab, dass wir diese lästige Hausarbeit nicht mehr lange manuell verrichten müssen. Stattdessen können wir uns auf kleine, flinke Roboter verlassen, die unsere Räume automatisch gründlich saugen, wischen und reinigen. Einer dieser Saugroboter ist der Evolution SR 2000, der in einem Vergleich auf Herz und Nieren gecheckt wird. Willkommen Zuhause: Saugroboter mit umfangreichem Zubehör Der Saugroboter Evolution SR 2000 hat wie der iRobot Roomba eine gefällige, runde Bauform und eine…

SR 2000

Saugleistung
für Allergiker
Akkulaufzeit

Fazit:

Der Evolution SR 2000 im Vergleich: Der erste Eindruck begeistert

Die Arbeit im Haushalt hat von der technologischen Entwicklung in den letzten Jahren profitiert. Auch beim Staubsaugen zeichnet sich seit einigen Jahren ab, dass wir diese lästige Hausarbeit nicht mehr lange manuell verrichten müssen. Stattdessen können wir uns auf kleine, flinke Roboter verlassen, die unsere Räume automatisch gründlich saugen, wischen und reinigen. Einer dieser Saugroboter ist der Evolution SR 2000, der in einem Vergleich auf Herz und Nieren gecheckt wird.

Zur Empfehlung: iRobot 650 *KLICK*

Willkommen Zuhause: Saugroboter mit umfangreichem Zubehör

Der Saugroboter Evolution SR 2000 hat wie der iRobot Roomba eine gefällige, runde Bauform und eine relativ geringe Höhe von ca. 8 cm. Damit sollte der Sauger mühelos den Boden unter flacheren Möbeln im Haushalt saugen und reinigen können.

Der Lieferumfang von dem formschönen Roboter ist beachtlich. Eine komfortable Fernbedienung gehört ebenso dazu wie eine Basisstation zum Aufladen, ein leistungsfähiger HEPA Filter für saubere Luft, Kabel für Softwareupdates und ein Magnetband für die Navigation im Raum.

In Kontakt mit der Ladestation: Erst einmal den Akku aufladen

Evolution SR 2000Nach dem Auspacken des Roboters muss man beim Evolution SR 2000 ein paar Vorarbeiten erledigen. Dann muss das Gerät an die Steckdose bzw. an seine Ladestation, um Saft für den ersten Einsatz zu tanken. Der Ladevorgang dauert beim ersten Mal zwischen 60 und 90 Minuten. Die Aufladung erfolgt wie beim Vorgängermodell kabellos über Metallkontakte an der leicht abgerundeten Rückseite des Saugers. Wenn der Akku geladen ist, kann es mit dem saugen losgehen.

Der Vergleich beginnt: Saugroboter in Fahrt

Die erste Fahrt im Vergleich wird mit gespannt beobachtet.

  • Wie geht der Sauger vor?
  • Saugt das Gerät auch in den Ecken?
  • Fährt er wertvolle Bodenvasen um?
  • Schafft er es, den langflorigen Teppich im Wohnzimmer zu reinigen?
  • Hält der Roboter am Treppenabsatz automatisch an, um einen Absturz zu vermeiden?

Zur Empfehlung: iRobot 650 *KLICK*

Intelligente Navigation für die perfekte Raumabdeckung

Nach dem Betätigen der Starttaste sind alle Zweifel schnell beseitigt. Der Saugroboter Evolution SR 2000 fährt mit Unterstützung zahlreicher Sensoren zielstrebig zur nächsten Wand und beginnt dort gründlich zu saugen und zu reinigen. Damit der Robotersauger bis an die Wand saugen kann ohne diese zu beschädigen, hat der Hersteller den Roboter mit einer rotierenden Bürste ausgestattet. Im Anschluss fährt der Roboter alle Wände des Raums ab. Danach widmet sich der Staubsauger dem Innenteil des Raums, den er in U-Form abfährt und saugt. Der Evolution SR 2000 schafft es sogar automatisch ins nächste Zimmer und saugt auch dort zunächst den Bereich entlang der Wände ab.

Kleinere Hindernisse werden elegant überwunden

BürstenDer Saugroboter soll laut Hersteller 99 Prozent aller Hindernisse berührungsfrei umfahren, was sich im Test anderer bewahrheitet. Wenn der flinke Robotersauger auf ein Hindernis im Zimmer stößt, versucht er es im Uhrzeigersinn zu umfahren. Leichte Schwierigkeiten bereiten dem Roboter Gruppen von Stühlen um einen Tisch herum. Hier zeigt sich der Saugroboter dann schon einmal etwas verwirrt.

Mit seinen speziell gefederten Rädern schafft es der Saugroboter Evolution SR 2000, Türschwellen und andere Hindernisse einer Höhe von maximal zwei Zentimetern problemlos zu überwinden.

Dafür fühlt er sich auf Teppichböden mit längeren Floren nicht so wohl. Er saugt zwar auch hier, kämpft sich aber regelrecht durchs Terrain. Die Geräuschentwicklung des Saugroboters liegt deutlich unter der herkömmlicher Staubsauger. Der Hersteller hat dem Evolution SR 2000 einen zusätzlichen Eco-Modus verpasst, der den Roboter bei der Hausarbeit noch leiser zu Werke gehen lässt.

Das Resultat: Sauber, aber nicht klinisch rein

Einen klinisch reinen Fußboden darf man nach dem Saugen vom Evolution SR 2000 nicht erwarten. Da hilft auch die hochentwickelte Navigation und Technologie nicht weiter. Zum einen gab es im Vergleich ein paar Winkel und Ecken, in die sich der Roboter mit seinen Bürsten nicht richtig herein traute. Hier wünschte man sich einen simplen Handgriff, um manuell nachhelfen zu können. Zum anderen ist die Saugleistung eines Robotersaugers auch 2016 nicht vergleichbar mit der herkömmlicher Staubsauger. Positiv ist, dass der eingebaute HEPA Filter dafür sorgt, dass der Saugroboter praktisch keine Ausdünstungen hat.

Komfortable Fernbedienung inklusive

Um den Roboter bei der Arbeit etwas dirigieren zu können, befindet sich eine Fernbedienung im Lieferumfang. Über diese lasen sich die wichtigsten Funktionen bequem aus dem Sesel steuern. Man kann den Roboter fast wie ein kleines Spielzeugauto durch das Zimmer fahren und saugen lassen. Es gibt sogar eine App für den Staubsauger. Diese App kann man sich auf sein Smartphone oder Tablet laden und den Roboter damit lenken.

Zur Empfehlung: iRobot 650 *KLICK*

Home, sweet home: Überlegene Navigation

Wie findet sich der Evolution SR 2000 eigentlich so gut im Raum zurecht? Zunächst legt der intelligente Sauger mit Hilfe seiner Sensoren und einer Kamera eine virtuelle Karte der Wohnung an. Mit dieser Virtual Map kann das Gerät die Wege im Zimmer möglichst effektiv abfahren und findet stets zu seiner Basisstation zurück, wenn der Akku aufgeladen werden muss oder der Saugvorgang beendet ist.

Fazit: Kaufen oder nicht kaufen?

irobot_roomba_651Ein allgemeingültiges Fazit ist auch nach dem positiven Test durch Verbraucher schwer zu ziehen. Immerhin ist der Evolution SR 2000 kein ganz günstiger Spaß. Einsteigermodelle von iRobot (Roomba), Kärcher, Vorwerk (Kobold, VR200), Samsung (Navibot), Neato (Botvac), Dirt Devil, Moneual, Ecovacs, Miele, Siemens oder LG bekommt man mittlerweile deutlich günstiger zu einem Preis von um die 150,- €. Dafür bieten diese aber auch weniger Leistung. Spitzengeräte liegen bei einem Preis von 700,- bis 800,- Euro.

Vor dem Kauf informieren

Die besten Angebote, Tipps und Informationen über aktuelle Produkte auf dem Staubsaugermarkt wie den iRobot Roomba oder den Evolution SR 2000 findet man tatsächlich oft bei Amazon. Schon auf der Startseite der entsprechenden Kategorie (Technik) im Shop findet man eine erstklassige Übersicht der verfügbaren Modelle.

Saugroboter: Informationen auch über Facebook

Ob Evolution, iRobot (Roomba) oder Samsung (Navibot): Um richtige Saugroboter Schnäppchen zu finden, muss man die Startseite aber auch schon einmal verlassen – eine Übersicht der Geräte und Testergebnisse anderer findet sich ebenfalls im Internet. Um kein Angebot zu verpassen empfiehlt sich das Abonnement eines entsprechenden Newsletters. Per Newsletter (Mail) halten auch viele Hersteller von Saugrobotern ihre Kunden über neue Modelle und deren Tests, sowie Testberichten auf dem Laufenden. Auch ein Blick in die Social Networks wie Facebook oder Twitter lohnt sich stets, um sich zu informieren. Hier findet man auch Gutscheine sowie Antworten auf häufig gestellt Fragen.

Zur Empfehlung: iRobot 650 *KLICK*

zurück zum Vergleich

Beliebte Artikel:

Medion md13202 test

Der Medion MD 13202 im Vergleich

Der MEDION MD 13202 Profimaster im Vergleich Die Erfindung der Staubsaugerroboter bedeutet eine große Erleichterung …