Home Saugroboter: was ist zu beachten?

Saugroboter: was ist zu beachten?

Saugroboter: Was ist zu beachten?

Saugroboter sind eine sehr praktische Erfindung, die einem die mitunter mühsame und lästige Arbeit des Staubsaugens abnehmen. Aus diesem Grund sind die automatischen Sauger auch so beliebt. Aber Saugroboter ist nicht gleich Saugroboter. Die verschiedenen Modelle könnten wie normale Staubsauger auch unterschiedlicher nicht sein.

Wir geben Ihnen einen Überblick darüber, worauf Sie beim Kauf eines Saugroboters achten sollten, um genau das richtige Modell für Ihren Bedarf zu finden.

Reinigungsleistung des Saugroboters

Saugroboter was beachtenAn erster Stelle steht bei einem Saugroboter natürlich die Reinigungsleistung, denn ein Gerät das nicht zufriedenstellend reinigt wird Sie auf lange Zeit nicht glücklich machen. In die Reinigungsleistung fließen einige Faktoren mit ein. Der erste Faktor ist die Leistung des Saugmotors an sich. Die bewegt sich bei den verschiedenen Modellen im Bereich von 10 bis über 30 Watt. Generell bieten Modelle mit einer höheren Motorleistung auch ein besseres Reinigungsergebnis, weil sie einfach mehr Kraft besitzen, um den Schmutz vom Boden zu entfernen.

Wichtig für die Reinigungsleistung ist aber auch die Ausstattung des Saugroboters. Die Bürsten des Roboters sollten in jedem Fall für Ihren Boden geeignet sein. Die meisten Modelle bieten Kombibürsten, die auf mehreren Oberflächen gut funktionieren.

Zur Empfehlung: iRobot 650 *KLICK*

Die Wahl der Bürsten ist entscheidend

Falls vorhanden, sollten Sie aber auf extra für Ihren Boden zugeschnittene Bürsten zurückgreifen. Einige Hersteller liefern die beim Saugroboter direkt mit, bei anderen lassen sich die Bürsten separat hinzukaufen. Wenn Sie die richtigen Bürsten in Kombination mit einem starken Motor kaufen, bekommen Sie eine optimale Reinigungsleistung.

Wichtig für die Reinigung ist auch die Art und Weise, wie der Sauger seine Umgebung abtastet und abarbeitet. Einige Modelle fahren geradeaus durch den Raum, bis sie auf ein Hindernis stoßen und fahren den Raum somit in Zickzack Bewegungen ab bis sie über jede Stelle mindestens einmal gefahren sind.

Erkennung der Räume

Andere Modelle besitzen Sensoren und Kameras, die die Umgebung kartografieren. Diese Modelle arbeiten wesentlich effizienter und saugen den Raum systematisch ab. Die Reinigungsleistung ist bei den zufällig arbeitenden Modellen letztlich sogar auf demselben Level, weil auch hier jede Stelle des Raums erwischt wird. Allerdings arbeiten die besser ausgestatteten Modelle wesentlich effizienter und damit auch schneller und energiesparender.

Reinigungsgeschwindigkeit

ReinigungsgeschwindigkeitEin weiteres wichtiges Kriterium für einen guten Saugroboter ist die Geschwindigkeit, mit der das Gerät arbeitet. Die hängt aus der Kombination von Akkulaufzeit und Ladezeit zusammen. Beim Kauf eines Saugroboters sollten Sie in jedem Fall darauf achten dass der Sauger eine Ladestation besitzt, die er selbstständig anfahren kann.

Denn nur so können Sie den Sauger wirklich alleine seine Arbeit verrichten lassen und müssen sich nicht um das Aufladen kümmern. Für eine gute Reinigungsgeschwindigkeit sollte die Akkulaufzeit des Saugers möglichst hoch sein und die Ladezeit möglichst gering. Da sich die Aufladezeiten der verschiedenen Sauger bei einer hochwertigen Dockingstation nicht viel nehmen ist vor allem eine gute Akkulaufzeit vorteilhaft. Darauf sollten Sie beim Kauf also speziell achten.

Praktikabilität und Komfort

Ein Saugroboter ist dafür gedacht, Ihnen Arbeit abzunehmen. Aus diesem Grund sollte er auch einige wichtige Features besitzen um selbstständig und ohne Aufwand arbeiten zu können, sodass Sie sich etwas Schönerem widmen können.

Ein wichtiges Kriterium ist wie bereits oben erwähnt das autonome Aufsuchen der Ladestation. Somit können Sie den Sauger auch für längere Zeit – beispielsweise wenn Sie auf der Arbeit sind – durchsaugen lassen. Auch eine Programmierung ist ein nützliches Feature. Damit lassen sich die Zeiten festlegen, zu denen gesaugt werden soll, zum Beispiel jeden Vormittag oder nur am Wochenende.

Zur Empfehlung: iRobot 650 *KLICK*

Programmierung des Saugroboter

Idealerweise müssen Sie die Programmierung dann nur Programmierungeinmal gut durchdacht durchführen und anschließend arbeitet der Sauger komplett selbstständig. Mit einer Programmierung weiß er, wann er saugen soll und hört entweder dann auf wenn alles sauber ist oder wenn es von Ihnen gewünscht wird.

Um den Saugbereich abzugrenzen sollte ein Saugroboter möglichst viele sogenannte Leuchttürme, auch Virtual Walls genannt, besitzen. Diese Leuchttürme signalisieren dem Saugroboter eine Grenze, die er nicht überfahren darf. Sie können zum Beispiel vor bestimmten Räumen aufgestellt werden. Damit lässt sich die Route des Saugers in gewisser Weise steuern und man kann sich aussuchen, wo er saugen soll. Das ist eine nützliche Zusatzausstattung, die bei Ihrem Saugroboter nicht fehlen sollte.

Lautstärke des Roboters

Für eine komfortable Benutzung des Saugers ist auch der Geräuschpegel wichtig. Wenn Sie anwesend sind wenn der Sauger seine Arbeit verrichtet sollten Sie beim Kauf auf eine möglichst geringe Lautstärke achten. Wenn der Sauger sowieso nur dann eingesetzt werden soll wenn niemand zuhause ist können Sie dieses Kriterium auch vernachlässigen.

Ein weiteres Kriterium, das Ihnen die Benutzung vereinfacht, ist das Aufnahmevolumen des Saugroboters. Wie ein normaler Staubsauger auch ist der Saugroboter nach einer bestimmten Menge an eingesaugtem Staub einfach voll. Die Größe des Beutels variiert dabei von 0,4 bis hin zu 2 Litern, hier gibt es also große Unterschiede. Für eine möglichst wartungsarme Benutzung empfiehlt es sich, ein Modell mit größeren Beutel zu wählen.

Zur Empfehlung: iRobot 650 *KLICK*

Die richtige Größe

Die richtige GrößeIhr Saugroboter sollte am besten auch dazu in der Lage sein, unterhalb von Regalen, Betten oder Schränken zu saugen. Daher ist es wichtig, ein möglichst flaches Modell auszusuchen. Generell sind kleinere Modelle insgesamt praktischer, da Sie wesentlich mehr Stellen erreichen können als ihre größeren Pendants.

Da kleinere Modelle aber meist auch einen kleineren Motor und einen kleineren Auffangbehälter besitzen müssen Sie hier einen Kompromiss machen – klein und praktisch oder saugstark und ausdauernd?

Sicherheit bei der Benutzung

Wie bereits erwähnt, besitzen Saugroboter unterschiedliche Techniken zur Wahrnehmung ihrer Umgebung. Höherwertige Modelle, die die Umgebung mit Kameras und mit Hilfe von mehreren Sensoren abtasten sind generell zuverlässiger beim Erkennen von Hindernissen. Sie lassen sich häufig auch dafür verwenden auf Schränken zu saugen, weil Sie die nach unten abfallenden Kanten erkennen. Generell sollten Sie bei der ersten Fahrt Ihres Saugroboters anwesend sein und falls nötig eingreifen können. Dabei ist auch eine Fernbedienung hilfreich.

Für den Umgang mit Haustieren lässt sich keine allgemein gültige Aussage machen. Jedes Tier reagiert anders auf einen Saugroboter. Aus diesem Grund ist es am besten, wenn Sie sich den Saugroboter zunächst zur Probe ausleihen und schauen wie Ihr Tier auf den Sauger reagiert.

Wichtig gerade für Allergiker ist vor allem das richtige Filtersystem. Für Allergiker sollte der Sauger einen HEPA Filter besitzen, da der den anfallenden Staub am effektivsten zurückhält.

Unsere Sieger

ModellBewertung** 
iRobot Roomba 650
Irobot Roomba 650 test
5-Sterne
✓ Für Saugen
zur Empfehlung
✓ Bestseller auf Amazon
✓ Preis-/Leistungsverhältnis
Neato D85
Neato d85
5-Sterne
✓ Für Saugen und Wischen
zum Vergleich
iRobot Roomba 772
Irobot Roomba 772 test
4-Sternezum Vergleich
iRobot Roomba 880
Irobot Roomba 880 test
4-Sternezum Vergleich
Samsung SR8980
Navibot SR8980
4-Sternezum Vergleich

zurück zum Saugroboter Vergleich